JD Classifieds Template

Wanderberichte

Start beim Parkplatz unterhalb der Augustinerhütte. Über eine Forststraße und MTB-Strecke am Nordhang des Lindkogels ging es bis zur Orchideen Wiese. Dort kurzer Bogen nach links, um dann über einen Waldweg oberhalb des Allandriegels den Weg 404 zu erreichen. Am Hirschenkreuz vorbei stiegen wir dann zum Schutzhaus Eisernes Tor am Hohen Lindkogel auf. Nach der Mittagsrast Abstieg über den Steiniger Weg zurück zum Ausgangspunkt. 4¼ Std., 11,3 km, +/- 550 Hm.
Wanderführer: Werner K., Fotos: Herbert St.

Bei unserer Ankunft in Prigglitz tröpfelte es, beruhigte sich aber rasch. Über eine Forststraße gingen wir taleinwärts und querten dann zum Weg 834. Diesem Waldsteig folgten wir bis zur Doppel Wiesen. Hier gab es einen kurzen Regenschauer. Über eine Forststraße wechselten wir dann zum Weg 9, der uns hinunter zur Pottschacherhütte führte. Die Hüttenwirte hatten einen schönen 8er-Tisch für uns vorbereitet und wir genossen unsere Mittagsrast. Dann ging es hinunter Richtung Gasteil bis zu einer Forststraße, über die wir zum Prigglitzer-Kreuzweg gelangten und über diesen kehrten wir zum Parkplatz zurück.
3½ Std., 9 km, +/- 520 Hm.
Wanderführer und Fotos: Werner K.

Diesmal stimmte die Wettervorschau - es begann schon bei der Anreise per Bahn zu regnen. In Horn angekommen machten wir uns „wasserdicht“. Folgten dem Weg im Tal der Taffa nach Rosenburg der lt. Wegweiser mit 1½ Std. angeschrieben stand – wir benötigten jedoch 2½. und auf halbem Weg sogar ohne Segen von oben. Nach Einkehr leider wieder Regen und es wurde überlegt schon hier die Heimfahrt anzutreten. Dann doch entschieden weiter zu wandern und dem Kamptal zu folgen. Es ging, da der Steig wohl kaum begangen wird, durch die Botanik. Nach einem kräftigem Anstieg folgten wir danach fast eben der Bahntrasse und erreichten punktgenau zur Rückreise den Zug in Gars. Jede Menge Schnecken am Weg und auch Zecken waren heute auffällige Begleiter. 14,2 Km, 3¾ Std.; + 200/ -260 Hm.
Tourenführer u. Fotos: Herbert H.


Wir ließen die Wolken in Wien zurück und fuhren in die Sonne. Von Steinhof bei Berndorf wanderten wir über Pöllau auf den Kamm des Waxenecks. Nun ging es über angenehme Waldwege zum Waxeneckhaus. Während der Mittagspause zogen Wolken am Himmel auf, aber diese lösten sich im Laufe unseres Rückweges wieder auf. Vom Waxeneckhaus ging es hinüber zum Geyersattel und dann durch den Großen Geyergraben zurück nach Steinhof. 4½ Std., 15,5 km, +/- 450 Hm. 
Wanderführer und Fotos: Werner K.

 

Trotz unterschiedlichen Wetterprognosen mit PKW auf's Plateau rauf gefahren. Es tröpfelte ganz kurz, dann Sonnenschein und etwas stürmisch am "Skywalk". Mit Blick runter in die "Neue Welt" machten wir Trinkpause und weiter ging's zum Hochkogel-Haus. Es zog merklich zu und donnerte. Somit entschlossen wir uns das GH-Zur kleinen Kanzel als Mittagseinkehr auszuwählen. Dies war gut so - Gewitter mit Starkregen wurde gemütlich zwei Stunden lang abgewartet - um danach den Weg 231 zum Wildgehege zu gehen. Die Sonne kam teilweise wieder durch und wir machten noch ein Zusatzrunde zu den Osthängen bevor wir nach 4¼ Std.; 14 Km u. +/- 555 Hm heimfuhren.
Wanderführer: Herbert H + Fotos: Lotte K.