JD Classifieds Template

Wanderberichte

Ein heißer Tag erwartet uns heute, aber wir lassen uns nicht abhalten. Relativ schnell erreichen wir mit Bahn und Bus Loretto. Auf ein „Ave Maria“ kehren wir zu Beginn unserer Wanderung in der Wallfahrtskirche ein. Rote Kirschen verlocken zum Kosten, bis wir zur Waldrandsiedlung kommen, setzt uns die Sonne schon ordentlich zu. Die Kühle des Waldes genießen wir dann umso mehr auf dem Weg hinauf zur Buchkogelwarte. Leider gibt es dort keinen Rastplatz.  Gemütlich verläuft  der weitere Weg auf der Höhe des Leithagebirges, beim Schönen Jäger finden wir dann einen einladenden Platz zur Rast, die Sonnenbergwarte, der höchste Punkt unserer Wanderung, ist dann bald erreicht. Der Abstieg wird dem Bergnamen gerecht, die Nachmittagssonne brennt gnadenlos herab, der Weg ist leider schattenlos. In Hornstein kehren wir noch im Gasthof  Jaitz ein. Mit dem „schnellen“ Bus 120 fahren wir über die Autobahn zurück nach Wien HBf. 
Wir waren flott unterwegs: Gehzeit  4 Stunden, 16 km, 300 Hm. Tourenführer + Fotos: Theo M.


 
 

   

Parkten die PKWs in Stollberg. Strahlend blauer Himmel und sommerliche Temperatur als wir um 9 Uhr losmarschierten. Genossen den sehr guten Fernblick ins Alpenvorland, u. a. den Ötscher. Nach etwa 4 km auf Asphalt zeigte die Markierung in nördliche Richtung. Waldstücke und herrlich blühende Wiesenflächen wechselten sich ab. Im leichten Bergauf und -ab erreichen wir zur Mittagseinkehr die Johann-Enzinger-Hütte am Hegerberg. Verweilten fast 2 Std. im sonnigen und sehr gut besuchten Gastgarten um danach die gleiche Route zurückzugehen. Zum Abschluss der Tour waren alle noch für eine Schlusseinkehr beim Kreuzwirt um den wunderschönen Tag ausklingen zu lassen. Gehzeit ca. 4½ Std. für die 15,2 km und +/- 370 Hm. Wegen Corona waren noch immer nur  bis max. 10 Teilnehmer erlaubt.
Tourenführer: Herbert H. / Fotos Isolde R. / 
4:30 Min. Video https://youtu.be/qa82g0L5oOo

 





Theo lädt zum Wandern nach gut einem Jahr Pause. Nicht nur wegen Corona, er möchte wissen, ob er seinem Knöchel die Belastung einer 4 Stunden-Tour zumuten kann. Mit dem Bus 451 ab Hütteldorf erreichen acht Wanderfreunde mit Theo ELSBACH an der B1. Bei sonnigem Wetter und leichter Brise durchqueren wir den Ort, stetig ansteigend durch Wald und entlang von saftigen Wiesen erreichen wir Kracking. Dann geht es wegsuchend durch den Wald von Au am Kraking zur Bonnahöhe, Zeit für die Mittagsrast. Weiter auf dem Höhenrücken Richtung Frauenberg bis zum Wegkreuz folgen wir dann dem wenig einladenden Weg hinunter nach Rappoltenkirchen. Auf heißem Asphalt kommen wir vorbei an Kirche und Schloss, dann geht es wieder bergauf in der Nachmittagssonne zu den 14 Nothelfern. Den Weg hinunter nach Sieghartskirchen beschließen wir mit einer verdienten Einkehr in der kleinen Post. Nach ca. 15 km und 380 Hm bestätigen unsere Schuhe, dass wir nach feuchten Tagen im Flysch-Wienerwald unterwegs waren. Tourenführer Theo M. Video: 3:26 Min.  https://youtu.be/QLh2ZRrZy_0



Um 8 Uhr dunkle Wolken, Regen dann blaue Flecken und Sonnenschein.  Absagen oder? Jedoch 6 Damen waren um 9:30h am Treffpunkt in Hütteldorf. Starteten beim Kasgraben (ehem. GH Grüner Jäger) und stiegen durch Wald, neben der Mountainbike Strecke, rauf zur Hohen Wand. Kurz vor der Mostalm ein Regenschauer. Warteten kurz ab und weiter folgten wir dem Weg 444er über die Franz-Karl Aussicht, wo sich die Sonne wieder zeigte. Beim geschlossenen Hotel Sophienalpe hielten wir Rast. Der steile Weg runter zur Rieglerhütte war teils recht mühsam zu begehen. Richtung Schottenhof war geplant, da sich der als „Gatsch-Weg“  zeigte, folgten wir dem Wanderweg 8,  entlang des Halterbaches.  Schwarze Wolken drohten und starker Regen setzte ein. In der Amundsen-Straße angekommen, entschlossen wir uns mit Bus 52B zur Heimfahrt.  Erst am späteren Nachmittag wurde es wieder schön - Aprilwetter lässt grüßen!
8 Km, 3 Std.; 270Hm. Tourenführer: Herbert H. /  Foto: Isolde R.  Video: 3:27 Min.  https://youtu.be/U4OcBXYnQOA

.

Erstmals 2021 trafen wir uns am Reumannplatz zu einem Stadtspaziergang. Schauten in die Antonskirche und durch den Alfred Böhm-Park kamen wir nach Querung der Tangente zum Horr-Stadion. An Neubauten und Lamagehege vorbei erreichten wir den Laaer-Wald. Stiegen ab zum Butterteich und kamen danach zu einem Ausblicks-Punkt über den Nordwesten Wiens. Sehr gut besucht war der Böhmische Prater. Auf der Anhöhe der Löwygrube pfiff uns schon der Wind recht heftig um die Ohren und wie vorhergesagt, ist der Wetterumschwung doch rascher eingetroffen als erwartet - die Fernsicht wurde immer mieser. Durch die Heimkehrer-Siedlung gehend, trafen wir auf den Stadtwanderweg in Richtung Unterlaa, um dann im Kurpark noch einen kurze Runde zu drehen. Exakt bei der Kur-Konditorei angekommen fielen schon die ersten Tropfen. Die Mehrheit war für Einkehr, um erst danach nach Hause zu fahren.
10 Km in 3 Std mit  +90/-130 Hm. Video: 
3:60 Min.  https://youtu.be/NTsbKb-jDpg
Herbert H.
PS.: Anmelden und dann nicht erscheinen ohne zumindest telefonische Absage ist unakzeptabel. Die Teilnehmeranzahl
        ist ja mit 10 Personen eingeschränkt. Haben deshalb 2 Personen absagen müssen. So geht's wohl doch nicht!