JD Classifieds Template

Wanderberichte

Start 9:20h, bei ca. +6°C, 11 Wanderer. Wir nehmen die ersten 6 km auf bequemem Weg mit moderater Steigung zum Schutzhaus. Einige gehen noch zur Matraswarte mit herrlicher Aussicht und Schneeglöckchenwiese. Von der Schöpflhütte Abstieg über den Heinrich-Gith-Steig und Übergang nach Hametberg. Der Weg entlang des Gaisrückenbaches ist nicht mehr markiert. 4½ Std., 14,5 km, +/- 580 Hm.
Wanderführer: Linda H. Fotos: Linda H. + Werner K.

 

Trafen uns um 10 Uhr bei der U2-Station ASPERN-Nord. Bei Sonnenschein querten wir das ehemalige Flugfeld Aspern – heute noch teilweise eine Schottergrube, aber mit Badesee! Vor uns ragten die Bauten des neuen Stadtteils “Seestadt” in den Himmel. An einer Israelitischen Gedächtnisstätte vorbei ging’s weiter durch den Stadtteil “Essling”, dann folgten wir der langen Brambergergasse, mit Trinkpause am Hunde-Spielplatz, bis zur Esslinger Furt. Ab dort durch die Lobau. Jedoch nicht auf direkter Route zum GH “Roten Hiasl”, sondern an der Raffinerie vorbei und dem Entlastungsgerinne stromaufwärts zur Einkehr. Zwei Damen hatten schon genug und wählten vorher den Bus, nach der Mittagsrast folgten die restlichen fünf den Beiden. Da musste etwas mit dem Essen / im Essen nicht gestimmt haben – oder?  Also - damit wanderten nur 3 Männer am Nachmittag alleine, dem Schillerwasser auf verwinkeltem Wegen entlang, bis zur U2 Station DONAUSTADTBRÜCKE. Wie schon bei vier vorherigen Touren gab es auch dieses Mal Probleme mit der U6. Von Bahnhof Meidling mussten wir wegen eines Feuerwehreinsatzes noch zusätzlich einen Km zur Station U6 Tscherttegasse per pedes absolvieren. 4½ Std. 16,9 km, +/-65 Hm.
Tourenführer+ Foto: Herbert H.

Vom Bahnhof Wolfsthal marschierten wir durch das 800 ha große Wildgehege (welches seit dem 16. Jhdt. im Besitz der Familie Konradsheim ist) zur Königswarte, die wir trotz starken Windes bestiegen. Die schöne Fernsicht und der strahlende Sonnenschein waren die Belohnung für die 220 Stufen. Dann ging es hinab zum Hotel-Restaurant „Fidi“, in dem wir uns bei einem vorzüglichen Buffet stärkten. Auf dem offenen Weg bis zu den Donauauen mussten wir gegen einen starken Wind ankämpfen. Der Wald war voller Schneeglöckchen und wir sahen, welche "Arbeiten" die Biber dort verrichten. Ca. 18 km, 5½ Std.;  +/-280 Hm. 
Tourenführer + Foto: Heinz St.

 

Frühlingshaftes Wetter hat zum Wandern verlockt. 22 Wandersüchtige machen sich auf durch den Wienerwald zu streifen. Von Mauerbach aus geht es über den Königswinkelberg teilweise, wie gewohnt bei Theo-Touren, quer durch den Wald zum Rauchbuchberg; tief unter uns im Berg der Bahntunnel. Beim geschlossenen Passauerhof gibt es eine kurze Pause. Weiter geht es dann zum Tulbingerkogel, ein paar von uns ersteigen die Leopold-Figl-Warte, dann streben wir dem Gasthaus Radlherr in Hainbuch zu. Knurrende Mägen sind bald befriedigt. Die Nachmittagssonne begleitet uns Richtung Scheiblingstein, dann geht es hinunter in den Graben zur Einsiedelei und bald danach taucht auch schon die Kartause Mauerbach auf.
Gesamt: 5½ Std. für 19 km und +/- 450 Hm.
Tourenführer + Fotos:  Theo M.

Nach einer stürmischen Woche wieder ein windstiller Tag mit viel Sonne. Verzögerte Anfahrt von Baden mit dem Rufbus nach Alland, Ankunft 10 Uhr. Der Weg nach Hafnerberg ist gut begehbar, wenig feuchte Stellen. Über Berg und Graben und dem Kreuzweg nähern wir uns Hafnerberg zur Mittagseinkehr im Gasthaus "Zum Kleinen Semmering". Schnell bedient und gut gegessen - nach einer Stunde machen wir uns auf den Weg nach Weissenbach. Ein flottes Tempo bringt uns voran und wir erreichen den Bahnhof um 16 Uhr. Auf der Heimfahrt Vollmondaufgang im Osten und zugleich Sonnenuntergang. 4½ Std, 17 km, 500 Hm.
Tourenführer + Fotos: Theo M.