JD Classifieds Template

Wanderberichte

Frühlingshaftes Wetter hat zum Wandern verlockt. 22 Wandersüchtige machen sich auf durch den Wienerwald zu streifen. Von Mauerbach aus geht es über den Königswinkelberg teilweise, wie gewohnt bei Theo-Touren, quer durch den Wald zum Rauchbuchberg; tief unter uns im Berg der Bahntunnel. Beim geschlossenen Passauerhof gibt es eine kurze Pause. Weiter geht es dann zum Tulbingerkogel, ein paar von uns ersteigen die Leopold-Figl-Warte, dann streben wir dem Gasthaus Radlherr in Hainbuch zu. Knurrende Mägen sind bald befriedigt. Die Nachmittagssonne begleitet uns Richtung Scheiblingstein, dann geht es hinunter in den Graben zur Einsiedelei und bald danach taucht auch schon die Kartause Mauerbach auf.
Gesamt: 5½ Std. für 19 km und +/- 450 Hm.
Tourenführer + Fotos:  Theo M.

Nach einer stürmischen Woche wieder ein windstiller Tag mit viel Sonne. Verzögerte Anfahrt von Baden mit dem Rufbus nach Alland, Ankunft 10 Uhr. Der Weg nach Hafnerberg ist gut begehbar, wenig feuchte Stellen. Über Berg und Graben und dem Kreuzweg nähern wir uns Hafnerberg zur Mittagseinkehr im Gasthaus "Zum Kleinen Semmering". Schnell bedient und gut gegessen - nach einer Stunde machen wir uns auf den Weg nach Weissenbach. Ein flottes Tempo bringt uns voran und wir erreichen den Bahnhof um 16 Uhr. Auf der Heimfahrt Vollmondaufgang im Osten und zugleich Sonnenuntergang. 4½ Std, 17 km, 500 Hm.
Tourenführer + Fotos: Theo M.

Bei sonnigem und kaltem Wetter starteten sechs Damen und drei Herren die Wanderung auf der Riederberghöhe. Über den Passauerhof und Mauerbach ging es hinauf nach Scheiblingstein, wo wir vorzüglich speisten. Dank der tiefen Temperaturen war es anfänglich kaum gatschig. Am Rückweg Richtung Hütteldorf änderte sich das leider deutlich. Beim Weg zur Sophienalpe und von dort zur Siedlung Jägerwald "genossen" wir wieder typisches Wienerwaldfeeling. Gehzeit 5 1/4 Stunden, 18 km, +300/-400 Hm. Tourenführer u. Foto Heinz St.

Tullnerbach/Lawies war nach stürmischer Gewitternacht für 9 Wanderer Ausgangspunkt zu einer "Frühlingswanderung" bei +15°C und blitzblauem Himmel. Wegen mangelhafter Markierung folgten wir ungewollt den „Tut-Gut-Weg“ Tafeln. Der kleine Umweg führte uns deshalb über die Wilhelmshöhe wiederum zum Gehöft „Mirli“ und in weiterer Folge zum GH Rieder. Machten dort eine Trinkpause und waren vom bisher guten Zustand der Wege positiv überrascht. Dies änderte sich abrupt - durch Waldarbeiten war der Weiterweg teilweise von Baumstämmen verlegt und von Maschinen derart ruiniert, und somit fast unbegehbar. Wegen dieser erschwerten Bedingungen kamen wir erst um 13.15h zur Einkehr in der Hochramalpe. Es zog, wie vorhergesagt, rasch zu und ein Regenschauer ging nieder. Deshalb war es am letzten Wegstück, runter zum Bhf-Purkersdorf, zwar recht aufgeweicht - dementsprechend schauten auch die Schuhe aus - aber von oben herab wieder trocken. 16,9 km, 4¾ Std. +454/-525 Hm. Am West-Bhf wurden wir aus der U-6 rauskomplemetiert - Garnitur schadhaft - dauerte gefühlte halbe Stunde auf Ersatz!
PS.: Drei von uns, die wegen Ötscherblicks noch die Troppbergwarte bestiegen, zusätzlich noch +/-60 Hm.
Tourenführer: Herbert H.

Bei der Endstelle des 43er in Neuwaldegg starteten wir um 12h. Gingen ein Stück die Schwarzenberg Allee entlang um dann rüber zur Höhenstraße zu gelangen. Rechts ab kamen wir rauf zum Ferienlager „Sonnenland“. Die Ladenburghöhe am Schafberg wurde wegen der guten Fernsicht bis zu den Kleinen Karparten und bis zum Schneeberg angesteuert. Querten den Pötzleinsdorfer Schlosspark und kamen zur St. Aegydius-Kirche. Schauten kurz rein und weiter ging‘s am Gegenhang rauf nach Glanzig, von wo wir Ausblick zum Kahlen- und Leopoldsberg hatten. Folgten der Peter-Jordan-Straße und spazierten durch den Türkenschanzpark. Hielten Einkehr in der Meierei-Diglas, um danach über den Josef-Kainz-Park auf das Gelände des Sternwarteparks zu gelangen. Unser Mitglied, Hr. Paul Weizer, hat hier einige Semester studiert und konnte uns über das 1883 von Kaiser Franz Josef eröffnete Observatorium - es ist die erste Universitätssternwarte im deutschen Sprachraum - viel Wissenswertes zu berichten. Nun noch durch die Gassen von Währing, am Rathaus vorbei und den Kutschker-Markt rauf zur U-6 Station Michelbeuern.
11,5 Km, ca. 4 Std.; +190/-250 Hm.
Tourenführer: Herbert H.